AUSTRIAN NEARMISS ASSOCIATION

A NEARMISS today could be an ACCIDENT tomorrow!

Near Miss, “gegründet” 1818

Aufgrund eines tragischen Explosions-Unfalls im Jahr 1818 mit 40 Todesopfern bekamen bei DuPont Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz schon früh eine hohe Bedeutung. (Vgl. URL: http://www.wikipedia.de: DuPont [14.04.2007].)

Da Pulvermühlen in der Pionierzeit als nicht versicherbares Risiko galten und sie zu risikoträchtig waren, musste sich das Unternehmen darauf einstellen, selbst die volle Verantwortung zu tragen. Infolgedessen wurden sämtliche Arbeitsschritte im Sinne einer optimalen Sicherheit vereinheitlicht und zwingend vorgeschrieben. (Vgl. Trueb, L.: Alle Unfälle sind vermeidbar. Das Du-Pont-Konzept zur Arbeitssicherheit. Neue Züricher Zeitung, 1994, Nr. 237, S. 43)

Den Eigentümern war bewusst, dass Unfälle nicht nur Menschen, sondern auch ihr Geschäft gefährden konnten. Das besondere Engagement für die Arbeitssicherheit entstand dadurch, dass sie nicht nur in ihren Schwarzpulvermühlen arbeiteten, sondern auch neben ihnen wohnten. Dadurch waren sie mehr als alle anderen der permanenten Gefahr von Explosionen ausgesetzt. Arbeitssicherheit war für sie somit nicht abstrakt, sondern ein persönliches Anliegen. (Vgl. Eifes, M.: Kriterien zur Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz in betriebliche Organisationsformen, in: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Managementsysteme im Arbeitsschutz – Europäischer Workshop, Wirtschaftsverlag NW, Dortmund/Berlin 1999, S. 118)

Auszug aus: NEAR MISS – Systematischer Umgang mit Beinahe-Unfällen

Kategorie: ANMA-Artikel